Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/soul-anchor

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Über

Jeder Tag ist ein Kampf. Manche mehr. Manche weniger. Ich bin noch dabei mein Gleichgewicht in dieser Welt voller sinnloser Gewalt und Macht zu finden.

Es ist nicht leicht die Vergangenheit ruhen und das Glück im Hier und Jetzt zu zulassen. Bilder und mit ihnen verknüpfte Gefühle suchen mich oft Heim. Ängste lähmen mich. Manchmal fehlt mir ein ersichtlicher Grund, der Sinn, weiter zu machen. Wieder auf zu stehen und weiter zu kämpfen.

Doch ich versuche es, so gut ich kann. Jeden Tag auf's Neue.

Willst Du mich auf meinem Weg begleiten?

Alter: 25
 



Werbung



Blog

Abgrund

Deine Taten sind schmerzhaft
Deine Worte leer
Die Hoffnung, je wieder glücklich zu sein
Schwindet mit jedem Tag
Wo bist du jetzt?!
Bist du wirklich so töricht zu glauben,
Ich würde deine Hand nehmen
Meinen Fallschirm loslassen,
Während du weiter die einer Anderen hälst?
Ich will die Einzige sein
Ich will mich wieder sicher fühlen
Geborgen
Zu Hause
Doch du bist nicht bereit nur mich zu wollen
Du spielst
So nimm mein gebrochenes Herz
Nimm es, es ist Dein
Gib es am Besten auch noch ihr
Wie dich-selbst
Unsere Zukunft
Uns ...
Ich werde hier an der Schlucht warten
Darauf, dass du mich endlich hinunter schubst
Weil mich halten und retten,
Wäre dir zu bieder
Unsere Liebe ist kein Grund mehr sich zu opfern
Du hast mich losgelassen
Und schaust zu,
Wie ich dem Abgrund entgegen laufe
Schritt für Schritt
Warum rettest du mich nicht?!
Warum hälst du mich nicht auf?!
Warum ist unsere Liebe nichts mehr wert?!
Warum...?
Du warst doch mein Leben...
1.4.16 19:32


Werbung


Trümmerdorf

Und wieder schnürt der Schmerz mir die Kehle zu. Atmen wird fast unmöglich. Hass lässt mein Herz gefrieren. Die Kälte bohrt sich durch meine Brust. Es ist der Tod, den ich herbei sehne. Meinen oder deinen...

Liebe...
Als könnte sie uns noch retten. Ich liege in Trümmern vor dir. Und du holst dir Stelzen, um dich nicht zu verletzen oder gar schmutzig zu machen. Du warst mein Dorf. Zu dir bin ich gerannt, hatte ich Angst oder Leid. Du warst mein Anker. Mit dir habe ich gelacht und geweint. Doch, als ich dein Dorf sein wollte, bombardiertest du mich mit Lügengranaten und Geheimniskugeln.
So liege ich nun in Schutt und Asche. Zu tot, um selbst wieder aufzustehen.

Wie soll es jetzt weiter gehen?
Mich für und mit dem alten Dorf wieder aufbauen?
Ein neues Dorf mit ihr errichten?
Oder dem Verfall meiner Ruinen zuschauen und auf meinen Tod warten? So wie du...
1.4.16 05:41





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung